50 Jahre Landesschule

Der AkeL lädt alle Ehemaligen zur großen Geburtstagsfeier nach Meinerzhagen ein!

Zur Veranstaltung    button teilnehmer

Das war Würzburg 2016

20160927 akeltreffenBestes Wetter, leckerer Wein, grandiose Ein- und Ausblicke und tolle Gespräche - so kann man mit wenigen Worten das diesjährige Ehemaligentreffen in Würzburg zusammenfassen.

Einen Bericht findet Ihr in Kürze hier. Bis dahin gibt es schon mal die ersten Fotos:

Zur Bildergalerie

Landesschule gehört auch zur Geschichte des EGM

20160229 hohenberger thumbAuf seiner Homepage lässt das EGM, das Evangelische Gymnasium Meinerzhagen, Zeitzeugen aus 50 Jahren Schulgeschichte zu Wort kommen. Mit dabei ist auch ein den Landesschulern gut bekanntes Gesicht: Martin Hohenberger - seines Zeichens unkonventioneller Deutschlehrer, stets an der glimmenden "Roth-Händle" zwischen seinen Fingern zu erkennen.

Kurz gibt er auf dem Podium auch einen Einblick, wie Lehrer und Schuler sich in Anbetracht der bevorstehenden Schließung der Landesschule fühlten: „Das Spektrum der Emotionen reichte von Wut über die Entscheidung der Kirchenleitung über Ärger und Enttäuschung.“

Zum Artikel auf der Homepage des EGM
Foto: Dieter Fuchs

Theater statt Volleyballspiel

20160201 schulpforta ludoriumDie Landesschule Pforta besitzt wieder ein Ludorium. Die alte Turnhalle, umgebaut vom Pförtner-Bund, präsentiert sich nun als multifunktionale Spielstätte.

„Hier trifft Bauhausstil auf zisterziensische Schlichtheit.“ Matthias Haase, Vorsitzender des Pförtner-Bundes, der mit diesen Worten die Umgestaltung der alten Turnhalle der Landesschule Pforta beschreibt, ist froh, dass das Gebäude nicht mehr „alte Turnhalle“ heißt, sondern von den Gymnasiasten „Ludorium“ getauft wurde. Der Name kommt vom lateinischen Wort ludus, das mit Spiel übersetzt werden könnte. Und gespielt wird in der Halle nun wieder öfter. Nicht mehr Volley- oder Basketball wie früher, sondern hauptsächlich Theater.

Zum Artikel im Naumburger Tageblatt
Foto: Torsten Biel

So war's in Kierspe - Nächstes Jahr: Würzburg

Die Ausweich-Location hatte sich gelohnt: In der Historischen Brennerei Rönsahl gab es in diesem Jahr ein zünftiges AkeL-Treffen.

20150929 akeltreffen 1 thumbInsgesamt 36 Teilnehmer hatten sich angemeldet und am Ende waren sogar 40 Ehemalige in das beschauliche Rönsahl gereist. In der denkmalgeschützten, ehemaligen Krugmann-Brennerei wurden wir herzlich von Horst Becker, seines Zeichens jahrzehntelanger Ortsvorsteher von Rönsahl und jetziger Besitzer des Gemäuers, begrüßt. Als wir uns häuslich eingerichtet hatten und die Kaffeemaschinen schon fleißig vor sich hin dampften, begannen wir mit der Mitgliederversammlung. Vorstands- und Kassenberichte waren ebenso schnell abgearbeitet, wie Herr Illgens obligatorischer Blick in das Archiv.