Der Makler und der Drucker

hubertus_olliGeschäfte machen mit Freunden – das ist die Idee, die hinter AkeLBusiness steht.
Hubertus v. Kessel und Oliver Linke haben's ausprobiert und sind begeistert.

Gut zwei Jahre ist es her, da hatte Hubertus, der eigentlich ein Maklerbüro für Versicherungen betreibt, die Möglichkeit einen kleinen Verlag zu übernehmen. Die Gelegenheit schien günstig: Der Preis stimmte, seine Frau – die bekannte Autorin Carola v. Kessel – hatte das passende Know How und ein treuer Kundenstamm stand auch parat. Alles prima, wenn nicht, ja wenn nur nicht die bisherige Druckerei des Verlags soeben ihre Pforten für immer geschlossen hätte.

Auslandsblogs der Abiturienten

Jahr für Jahr entscheiden sich Abiturienten von Schulpforta für einen Auslandsaufenthalt. Ihre Erfahrungen und Erlebnisse schreiben sie immer häufiger in Blogs im Internet nieder.

Auf der Homepage von Schupforta ist jetzt eine Liste aller Blogs erschienen, die von den Schülern geführt werden. Hier erzählen Sie von ihren Erlebnissen in Ländern wie Indien, Australien oder Uganda. Überwiegend leisten die Jugendlichen an diesen Orten ein soziales Jahr oder verbringen ein paar Studiensemester im Ausland.

Den Link zu den Blogs findet Ihr hier.

Ein Rektor für die Zukunft?

johanna-peter-johannMitternacht war gerade vorbei, da ertönte im Kreißsaal der Charité in Berlin lautes Babygeschrei. Die frischegebackene Mama Johanna konnte sich endlich zurücklehnen und ihr Neugeborenes im Arm halten.

Die Nachricht war bei Facebook ganz schnell rum: Am 12. Mai 2009 um 0:01 Uhr hat Johanna Kremer (jetzt Freymann) Nachwuchs bekommen! Johann Christian heißt der Kleine, ist 49 cm groß und 2.800 Gramm schwer. Das Schöne am Internet: Bereits am nächsten Tag konnte man ein erstes Bild des Rektoren-Enkels bewundern. Der Krankenhausfotograf hatte sich darum gekümmert und das Portrait hier online gestellt.

St. Augustin muss Schüler ablehnen

165 Anmeldungen lagen der Schulleitung für das Schuljahr 2009/2010 vor. Zuviel für sechs Klassen, daher mussten einige Schüler abgewiesen werden.

Eingang KlosterstrasseEigentlich hätten nur 156 Schüler in St. Augustin aufgenommen werden können, wie Roman Schulz, Pressesprecher der Bildungsagentur Leipzig betont. Nun habe man sich aber auf eine Zahl von 161 geeinigt. Schulleiter Wolf-Dieter Groecke: „Damit sind die Klassen mit bis zu 28 Schülern randvoll“.

Im Stadtrat wurde daraufhin über eine Erweiterung der Schule nachgedacht. Die Stadt will dem Freistaat nun Pläne und Berechnungen unterbreiten, wie mehr Platz für das Gymnasium geschaffen werden könne. Angedacht ist eine Nutzung der ehemaligen Grundschule am Schwanenteich oder des Lehrerseminars in der Klosterstraße.